Back to Top

Gemeinsam gegen das Vergessen

 

Mit Ihrer Unterstützung geben Sie demenzkranken Bewohner*innen im Stüberl ein Stück ihres „Ichs“ zurück!

 

Rund 130.000 Österreicher*innen sind von Demenz betroffen – jener Erkrankung, die vieles Erlebte und Erlernte in Vergessenheit versinken lässt, die zu gestörter Merkfähigkeit und Gedächtnisabbau führt, die den Verlust von Urteilsfähigkeit und Denkvermögen zur Folge hat, die das gesamte Wahrnehmen und Verhalten von Betroffenen beeinträchtigt, die Erkrankte nach und nach in eine eigene „Welt des Vergessens“ holt.

 

Schaffen Sie einen Ort in dem Demenzkranke der „Welt des Vergessens“ entfliehen können

 

„In der Pflege und Betreuung von an Demenz erkrankten Menschen ist es daher unter anderem sehr wichtig, dass man versucht, sich in ihre Welt zu begeben, um von ihnen verstanden zu werden“, erklärt Christine Patzl, die mit ihrer Kollegin Daniela Rys im HB Am Maurer Berg – St. Josef einen ganz besonderen Platz dafür ins Leben gerufen hat: Das Stüberl – es gibt demenzkranken Bewohner*innen im wahrsten Sinne des Wortes Raum zum Wohlfühlen.

 

Mit Ihrer Hilfe kehrt die Erinnerung zurück

 

Unser Bewohner Ludwig, ehemaliger Restaurantleiter, dessen Leidenschaft für die Gastronomie im Stüberl wiedererwacht, balanciert gekonnt Teller mit Kuchen in seinen Händen und serviert sie seinen Mitbewohner*innen. Die Erinnerung kehrt zurück, Gespräche entstehen und die Bewohner*innen kommen wieder ins Tun, entscheiden selbst, stärken dadurch ihren Selbstwert. „Im Stüberl können wir unseren Bewohnerinnen und Bewohnern ein Stück von ihrem ‚Ich‘ zurückgeben“, freut sich Christine.

Die Gestaltung des Stüberls hat eine große Auswirkung auf den Erfolg der Therapie. Wir möchten die Betroffenen für eine Weile in unsere Welt zurückholen. Dafür ist eine nostalgische, wohlige, vertraute Umgebung entscheidend. Liebevolle Details wie Gmundner Porzellan und Goldrand-Gläser, eine nostalgische Standuhr sowie gerahmte Bilder sorgen genau dafür.

Helfen Sie, das Stüberl für Demenzkranke, noch wohnlicher zu gestalten. Damit Betroffene so ihrer „Welt des Vergessens“ entfliehen können. Mit Ihrer Unterstützung möchten wir unter anderem mehrere kleine Hochbeete verwirklichen, um so auch die Hobby-Gärtner*innen und leidenschaftlichen Köch*innen unter unseren demenzkranken Bewohner*innen zu erfreuen. Ihre Spende würde auch die Anschaffung großer Zimmerpflanzen ermöglichen. Mit dem so wichtigen „Snoezelen“-Starterset wird die Therapie von Demenzkranken unterstützt und wir könnten noch mehr Wohlfühlatmosphäre schaffen. Mit Hilfe von Klängen, Melodien, Aromen und Lichteffekten werden hier Reize aktiviert, die das Erinnern unterstützten.

Gemeinsam gegen das Vergessen! Danke für Ihre Unterstützung!

 

Datenschutzhinweis: Mit der freiwilligen Datenabgabe stimmen Sie zu, dass wir Ihre Daten für die Kontaktaufnahme, zur Übermittlung von Informationen über unsere Tätigkeit und zur Spendenkommunikation verwenden dürfen. Diese Zustimmung können Sie jederzeit und formlos widerrufen. Informationen zum Datenschutz finden Sie hier.

Unsere Hotline für SpenderInnen:
+43 1 961 07 07

 

Unser Spendenkonto:
Institut Haus der Barmherzigkeit

Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien
IBAN: AT75 3200 0000 0044 4448

Haus der Barmherzigkeit

 

Ins Tun kommen und Selbstwert stärken: Die Erinnerung kehrt zurück, Gespräche entstehen und die Bewohner*innen kommen wieder ins Tun, entscheiden selbst, stärken dadurch ihren Selbstwert. „Im Stüberl können wir unseren Bewohnerinnen und Bewohnern ein Stück von ihrem ‚Ich‘ zurückgeben“, freut sich Christine. Mit einem „Snoezelen“-Starterset könnten wir noch mehr Wohlfühlatmosphäre schaffen. Zusammengesetzt aus den holländischen Wörtern „snuffelen“ (schnuppern) und „doezelen“ (schlummern) steuert und ordnet dieses Konzept mithilfe von Klängen, Melodien, Aroma- und Lichteffekten Reize, weckt Interesse, ruft Erinnerungen hervor und lenkt Beziehungen.

Spenden mit Vertrauen

 

Wir gehen mit Ihren Spenden sorgsam um – das bestätigt uns alljährlich das Österreichische Spendengütesiegel über das wir seit dem Jahre 2002 verfügen. Dieses Qualitätssiegel bürgt dafür, dass Ihre Spenden den chronisch kranken und schwer mehrfach behinderten BewohnerInnen zugutekommen, für die Sie gespendet haben.

Im Zuge des Spendengütesiegels unterzieht sich das Haus der Barmherzigkeit jährlich einer strengen Prüfung durch einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer. Dabei werden unter anderem die Ordnungsmäßigkeit der Rechnungslegung, die satzungsgemäße und widmungsgemäße Verwendung der Spenden sowie die Lauterkeit der Werbung und die Regelung der Verantwortlichen geprüft.

Haus der Barmherzigkeit Spendengütesiegel Haus der Barmherzigkeit Spendenabsetzbarkeit